Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Landesinstitut für Pädagogik und Medien
Home >> 

Die iBand

Dr. Burkhard Jellonnek

v. re. n. li. Monika Hommerding, Rüdiger Schneidewind, Dr. Theophil Gallo und Dr. Burkhard jellonnek

OB Rüdiger Schneidewind

Matthias Krebs

Die iBand bei der Preisverleihung

Inklusionsprojekt im Saarland: Das neue „Appmusik-Studio“ an der Schule am Webersberg

An der staatlichen Förderschule für körperliche und motorische Entwicklung, der Schule am Webersberg in Homburg, wurde ein Musikstudio eröffnet.  Es ist nicht irgendein Musikstudio sondern momentan wohl das einzige in Deutschland, in der es um barrierefreies Musizieren mit Apps geht.

Wie wichtig dem Saarland das Thema Inklusion ist, zeigt die Gästeliste: Monika Hommerding (Referatsleiterin B2) in Vertretung des Bildungsminister Ulrich Commercon, Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des Landesinstituts für Pädagogik und Medien, Dr. Theophil Gallo, Landrat des Saarpfalz-Kreises und der Oberbürgermeister der Stadt Homburg, Rüdiger Schneidewind, waren zur Einweihung des Studios gekommen. „Das Projekt „Barrierefreies musizieren mit Apps“ ist ein mustergültiges Beispiel dafür, wie Inklusion im Saarland umgesetzt wird“, so Bildungsminister Ulrich Commerçon.

Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des Landesinstituts für Pädagogik und Medien (LPM), das im Rahmen eines Fortbildungsprogramms die Projektidee weiterentwickelt hat, dankte in seiner Rede dem Ministerium für Bildung und Kultur und dem Leiter des Projekts, Patrik Schäfer. „In Fortbildungsveranstaltungen zur inklusiven Medienbildung werden Lehrkräfte an das Musizieren mit mobilen Endgeräten herangeführt, so dass die erfolgreiche Idee der Appmusik auch Verbreitung in anderen Schulen finden kann.“, so Dr. Burkhard Jellonnek in seiner Rede. Der Rektor der Schule am Webersberg, Stefan Friedrich, wird deswegen das Appmusik-Studio dem LPM für die Fortbildungen zur Verfügung stellen.

Welche Potentiale für inklusive und partizipative Musikprojekte in „Musik mit Apps“ stecken, stellte Matthias Krebs, wissenschaftlicher Leiter der Forschungsstelle Appmusik an der Universität der Künste Berlin dem begeisterten Publikum vor.

Der Höhepunkt der Veranstaltung war sicher die iBand. Wobei das „ „i“ im Bandnamen für Inklusion steht“, betont Patrik Schäfer, der Leiter dieses Projekts. Die Band setzt sich übrigens aus behinderten und nichtbehinderten Kindern zusammen. Das Ziel ist eben das gemeinsame Musizieren von Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung.

Patrik Schäfer ist stolz auf die iBand, die schon bundesweit Beachtung fand.  Denn immerhin wurde dieses Projekt mit dem europäischen Schulmusikpreis ausgezeichnet. Mit dem Preisgeld von 3.000,00€ und einem Zuschuss des Ministeriums für Bildung und Kultur hat die Homburger Schule das Studio letztlich eingerichtet. 

Erwähnt werden müssen an der Stelle auch die Sponsoren, denen Patrik Schäfer am Ende der Veranstaltung ausdrücklich dankt: Der August-Wilhelm-Scheer Stiftung und ATC Lifesysteme.

Hören Sie einen Beitrag von SR 2 - MusikWelt: Barrierefreies Musizieren mit Apps - 17.12.2015

Hören Sie einen Beitrag von SR 3 - Musikbühne Saar: iBand Saarland - 13.12.2015