Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Landesinstitut für Pädagogik und Medien
Home >> 

Die Wortschatzapp für iOS und Android

Großer Andrang bei der Pressekonferenz

v. re. n. li.:Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des LPM und Ludwig Kuhn, Chef von EuroKey mit interessierten Zuhörern und Mitarbeitern

Dr. Burkhard Jellonnek bei der Pressekonferenz

Michael Gros, stellv. Leiter der Abteilung "Neue Medien"

Ludwig Kuhn stellt die die Wortschatz App vor

Reale Bilder auf der App helfen beim Erlernen der Sprache

Hier geht es um das deutsche Wort „minderjährig“

Landesinstitut für Pädagogik und Medien und EUROKEY Software GmbH gaben Startschuss für Wortschatztrainer-Apps Kurdisch-–Deutsch / Farsi-Deutsch

Ab sofort online sind die neuen Wortschatztrainer – Apps, die künftig kostenlos und weltweit junge Flüchtlinge in den Sprachen Kurdisch und Farsi einen Ersteinstieg in die deutsche Sprache ermöglichen wollen. Mit dem Startschuss für die vom Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) und von dem saarländischen Softwareunternehmen EUROKEY Software GmbH entwickelte FlüchtlingsAPP wurde ein Wortschatztrainer entwickelt, der in kurdischer Sprache und auf FARSI Flüchtlingen ohne oder nur mit geringen Kenntnissen der deutschen Sprache mit einem attraktiven Vokalbeltraining helfen will, sich auf sehr spielerische Weise auf Handy oder Smartphone einen Grundwortschatz anzueignen:  für den Besuch einer Behörde, beim Arzt oder beim Einkaufen und bei weiteren Herausforderungen des Alltags. „Wir haben gesehen, dass fast alle Neuankömmlinge im Alter über 12 Jahren über ein funktionsfähiges, häufig sogar leistungsstarkes Smartphone verfügen und deshalb die Idee entwickelt, die Sprachkenntnisse von Jugendlichen und jungen Erwachsenen über eine zielgerichtete App zu verbessern“, so Dr. Burkhard Jellonnek, Leiter des LPM, zur Entwicklung der Projektidee. „Im Rahmen unseres DaFür –Projektes sind bereits in Zusammenarbeit mit der htw saar kostenlose Online-Lernmaterialien zur sprachlichen Integration von Flüchtlingen entstanden, dadurch hatte EUROKEY mit ihrem Wortschatztrainer-System 'VocabApp' bereits die geeignete Basis zur technischen Realisierung des Projektes,“ freute sich EUROKEY-Geschäftsführer Ludwig Kuhn.

In Zusammenarbeit mit dem Deutsch als Zweitsprache - Team (Leitung: Barbara Kiefer) konnte das LPM zudem mit Dr. Mahsa Vali Zadeh und Tanja Delen zwei Muttersprachlerinnen gewinnen, die in den Bereichen Flüchtlingsarbeit und eLearning ganz konkret die aktuellen Sprachlernbedarfe der betroffenen Klientel kennen und Themengebiete für das Alltagshandeln von Asylbewerbern zusammenstellen konnten. Gegenüber kommerziellen Angeboten, die zumeist auf beruflich oder beispielsweise touristisch motiviertes Vokabeltraining abzielen, wurde hier auf die aktuellen Sprachbedarfe von Flüchtlingen allergrößter Wert gelegt.

Im Kontext des Flüchtlingszustroms aus dem syrischen Bürgerkrieg fiel die Entscheidung, für das Modellprojekt zunächst mit den Muttersprachen Kurdisch und Farsi zu arbeiten. Über 30 Prozent der Flüchtlinge aus Syrien sprechen als Muttersprache Kurdisch, darüber hinaus kommen auch viele Flüchtlinge aus dem Irak und der Türkei mit diesen Sprachkenntnissen nach Deutschland. Farsi wird vor allen Dingen im arabischen Raum gesprochen, aber auch ein Gutteil von Flüchtlingen aus Afghanistan, aus dem Iran und Tadschikistan spricht diese Sprache, die auf arabischen Schriftzeichen fußt und von rechts nach links gelesen wird. Auch die aus der Zweisprachigkeit resultierenden technischen Anforderungen an die App konnten gelöst werden.

Aktuell legt das LPM für beide Sprachen ein Angebot vor, das für insgesamt 12 Themengebiete (z. B. Gesundheit, Beruf und Ausbildung, Lebensmittel, Getränke, Behördenbesuch) rund 400 Vokabeln als Grundwortschatz anbietet. Das Vokabular wird in den nächsten Wochen und Monaten noch ausgebaut: Weitere Themengebiete werden hinzukommen. Alle Vokabeln werden in einem speziellen Trainingsverfahren eingeübt: Jede Vokabel wird in unterschiedlichen Lernformen, kontextbezogen und in verschiedenen Satzzusammenhängen trainiert. Alle Vokabeln und Beispielsätze sind vertont, zudem wird jede Vokabel durch ein Foto illustriert.

Die Apps sind speziell für Selbstlerner sowie für Anfänger ohne oder mit geringen Kenntnissen in der deutschen Sprache konzipiert, eignen sich aber auch für Lerner, die ihren Wortschatz auffrischen möchten. Eine interaktive Rechtschreibkontrolle sowie Rückmeldungen in der Muttersprache des Lerners fördern den Lernerfolg.
Eine Lernfortschrittsanzeige sorgt zudem für die nötige Motivation. Der Lerner erhält einen genauen Überblick über seine Fortschritte. Lernstarke Nutzer kommen so schnell voran, lernschwächere können Wiederholungsschleifen nutzen, um erneut zu trainieren.

Der technische Zugang ist bewusst einfach gehalten. Die Apps können ab sofort kostenlos über die gängigen App-Stores (Apple App Store sowie Google Play Store) heruntergeladen werden. Nach dem Download der Inhalte sind die Wortschatztrainer offline bedienbar, benötigen also keine ständige Verbindung zum Internet. Zudem stehen die Wortschatztrainer im Kontext des DaFür-Projektes und werden durch die online abrufbaren Lernmodule ideal ergänzt.

Das schreibt die Presse nach der Konferenz:

FOCUS:Smartphone-App soll Flüchtlingen bei Verständigung helfen

BILD: Flüchtlinge lernen Deutsch mit App

Saarbrücker Zeitung: Das Smartphone als Integrationshelfer

SR Fernsehen, Aktueller Bericht vom 30.3.2016: Der Beitrag beginnt ab 14:20 Min

SR1: Apps sollen Deutschlernen erleichtern

Rhein-Zeitung: Hier geht es zum Artikel

Die Welt: Eine neu entwickelte Smartphone-App soll Flüchtlingen auf den ersten Schritten in neuer Umgebung die Verständigung erleichtern.