Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Landesinstitut für Pädagogik und Medien
Home >> 

SESAM fördert dich!

Ein Projekt für die Zukunft der jungen Menschen in der Großregion

Am Donnerstag, den 16. März, fand durch den Conseil Départemental de la Moselle anlässlich der Veranstaltung „Faites de l’allemand“ („Deutsches Lernfest“) im Collège La Fontaine in Saint-Avold der offiziellen Start des Projekts zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit SESAM’GR statt. Dieses  dreijährige Projekt zur Förderung des Erlernens der Sprache des Nachbarn; Interkulturalität sowie der grenzüberschreitenden Berufsorientierung in der Großregion ist das erste seiner Art, bei dem alle Partner in den Grenzregionen (Frankreich, Deutschland, Luxemburg und Belgien) rund um das Thema Bildung zusammengeführt werden.

Eine Premiere in Europa

SESAM’GR leistet einen Beitrag dazu, dass den jungen Menschen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I Angebote gemacht werden, die es ihnen ermöglichen, in einer attraktiven und wettbewerbsfähigen grenzüberschreitenden Großregion zu leben, sich zu entfalten und zu arbeiten. Zu diesem Zweck wird sich das Projekt dafür einsetzen, die Mehrsprachigkeit und die Interkulturalität zu fördern, für die Unionsbürgerschaft zu sensibilisieren und auf die beruflichen Perspektiven in der Großregion vorzubereiten. Mit einer Förderung durch das Programm INTERREG V A Großregion in Höhe von insgesamt 7,28 Mio. Euro in drei Jahren ist SESAM’GR das europaweit größte Programm im Bildungsbereich. Es handelt sich um das erste Projekt dieser Art, bei dem Partner aus allen sechs Teilgebieten der grenzüberschreitenden Großregion unter Federführung des Departements Moselle als Lead Partner zusammengeführt werden. Mitwirkende an dem Projekt sind Vertreter der verschiedenen Bildungssysteme (Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg) und Partner aus dem Bereich der formellen Bildung (schulische Aktivitäten entlang der Bildungskette vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe I) sowie der informellen Bildung (außerschulische Aktivitäten). Alle zusammen haben ein Ziel: sich für ein gutes Leben und die Beschäftigungsfähigkeit der jungen Menschen in der Großregion einzusetzen.


Drei Arbeitsschwerpunkte

Dieses Projekt wird die drei Themen behandeln, die heute im Zentrum der bildungspolitischen Debatten in Europa stehen: Sprache, Interkulturalität und Annäherung an die Arbeitswelt. Jeder der Partner wird die Aufgabe haben, einen Beitrag dazu zu leisten, dass den jungen Menschen sowie auch den Erzieherinnen und Erziehern, den Lehrkräften und den Ausbildern konkrete Angebote gemacht werden können: Austausche und Treffen für pädagogische Fachkräfte, Schulungen, Veranstaltungen zum Thema Sprache und Sprachaufenthalte bzw. Aufenthalte zum Kennenlernen der jeweils anderen Kultur, Erstellung von Lehrmaterialien, Berufsberatung, Besuche von Unternehmen und Betriebspraktika usw.

 

15 Partner, die an der Seite des Departements Moselle mitwirken


Finanzpartner: Bildungsministerium von Rheinland-Pfalz, Bildungsministerium des Saarlandes, Ministerium für Bildung und Jugend des Großherzogtums Luxemburg, Deutsch-Luxemburgisches Schengen-Lyzeum, Landkreis Trier-Saarburg, Landkreis Merzig-Wadern, Landesinstitut für Pädagogik und Medien (LPM) in Saarbrücken, Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes in St. Vith (ZAWM), Technische Universität Kaiserslautern, Schulverwaltungsbehörde Académie de Nancy-Metz, Canopé-Netzwerk der Region Alsace – Champagne-Ardenne – Lorraine, Eurodistrict SaarMoselle, Provinz Luxemburg, Provinz Lüttich

Beteiligte Partner: Departement Meurthe-et-Moselle, ASBL Prom’emploi, Instance Bassin Enseignement qualifiant - Formation - Emploi (IBEFE) in der belgischen Provinz Luxemburg, die der wallonischen Agentur für Arbeit FOREM unterstellt ist, Réseaulux Asbl, Prom’emploi, Administration Générale de l’enseignement des Ministeriums der Föderation Wallonie-Brüssel, Region Grand Est