Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Landesinstitut für Pädagogik und Medien
Home >> 

Gekonnt handeln – gegen Antisemitismus

Trainings zur kritischen Auseinandersetzung mit Antisemitismus in Saarbrücken (21.11.), Rostock (28.11.) und Nürnberg (5.12.)

die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb lädt Sie herzlich ein zu "Gekonnt handeln - Kritische Auseinandersetzung mit Antisemitismus". Das Methoden-Training findet mehrfach und an unterschiedlichen Orten statt. Am 21. November 2018 in Saarbrücken, am 28. November 2018 in Rostock und am 5. Dezember 2018 in Nürnberg werden auch jeweils unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt.

Schlechte Witze und Beleidigungen, Verschwörungstheorien oder antisemitische Rufe auf Demonstrationen. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen und gibt Einblick in die Lebenswirklichkeit vieler Jüdinnen und Juden, für die Diskriminierung und Vorurteile alltäglich sind. Viele stellen sich Antisemitismus aber auch mutig entgegen. Sie diskutieren, klären auf, organisieren Workshops.

Für diese Menschen hat die bpb die Methoden-Handreichung "Gekonnt handeln - Kritische Auseinandersetzung mit Antisemitismus" entwickelt. Darin werden Methoden und Aktivitäten zur Auseinandersetzung mit Antisemitismus im Alltag vorgestellt, die von Praktikerinnen und Praktikern bereits seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt werden.

Mit Fokus auf jeweils unterschiedliche Methoden aus der Handreichung werden die Trainings in Saarbrücken, Rostock und Nürnberg in Kooperation mit dem Verein BildungsBausteine e.V. (Berlin), der Bildungsstätte Anne Frank e.V. (Frankfurt) oder der Kr euzberger Initiative gegen Antisemitismus (Berlin) umgesetzt.

Die einzelnen Akzentsetzungen sowie weitere Informationen zu den Trainings und die Links zur Anmeldung finden Sie unter: www.bpb.de/gekonnt-handeln

Das Training richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus der schulischen und außerschulischen politischen Jugend- und Erwachsenenbildung, aus der Fortbildung und aus Vereinen, Verbänden, Initiativen und Bündnissen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus.

Bei Interesse bitten wir um schnelle Anmeldung, da die Teilnehmerzahl auf maximal 25 Personen begrenzt ist.

Hier geht es direkt zur Anmeldung