Landesinstitut für Pädagogik und Medien Saarland
Landesinstitut für Pädagogik und Medien

15. Dezember 2017 - 9. Februar 2018, im "Hauberisser Saal" im Saarbrücker Rathaus:
Ausstellung „Was damals Recht war… – Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht“

Die Ausstellung zeigt, wie Unrecht und Willkür den Alltag der Wehrmachtjustiz kennzeichneten und tausende Männer und Frauen, Soldaten und Zivilisten, dieser Unrechtsjustiz zum Opfer fielen und als Deserteure, so genannte "Wehrkraftzersetzer" oder "Volksschädlinge", ihr Leben verloren.

Schulklassen und Gruppen erhalten auf Wunsch Führungen mit geschulten Guides.

Die "Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas" mit Sitz in Berlin hat diese Ausstellung konzipiert und organisiert.

17. Januar - 8. Februar 2018, in Luxemburg, Metz und Saarbrücken:
Preisverleihungen des "Créajeune" - Filmwettbewerbs der jungen Leute

Die eingesandten Filme von jungen Erwachsenen / Jugendlichen / Kindern werden gezeigt, und die Preise der 3 Kategorien werden verliehen...

>>> www.creajeune.eu/

27. Januar 2018: Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Kranzniederlegung an der Gedenkstätte des ehemaligen Gestapo-Lagers Neue Bremm und anschließende Gedenkveranstaltung im Landtag des Saarlandes

Am 3. Januar 1996 hat Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog mit einer Proklamation den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt.

Die Erinnerung wach zu halten, ist Teil des Selbstverständnisses des Landtages des Saarlandes.
Eine Kultur des Gedenkens benötigt feste Daten und Orte, die dem Erinnern gewidmet sind.
Seit 1998 lädt das Landesparlament Ende Januar zur Holocaust-Gedenkstunde ein.

An der Veranstaltung nehmen der Holocaust-Überlebende und Zeitzeuge Rudolf Steinbach sowie Diana Bastian, Landesvorsitzende des Verbands Deutscher Sinti und Roma teil.

23. - 26. Januar 2018, im Saarbrücker Kino CineStar: "Kino macht Schule"

Kinoseminare für Schulklassen im Rahmen des 39. Filmfestivals Max Ophüls Preis

In der Festival-Woche finden an 4 Vormittagen jeweils zwei Seminare mit dem Film- und Medienpädagogen Jörg Litzenburger statt. Hierbei werden ausgesuchte Filme vorgeführt und besprochen.