Farben des Mittelalters

Schüler*innen lernen anhand von Quellen die Farbigkeit des Mittelalters kennen

Projektbeschreibung und Zielsetzung

Durch einschlägige Dokumentationen und Fantasyverfilmungen wird das einschlägige Bild eines tristen, braun-grauen Mittelalters transportiert.
In diesem Workshop soll vermittelt werden, dass das Mittelalter (Früh- Hoch- wie Spätmittelalter) durchaus farbenfroh war und „Farbe“ nicht allein für den Adel gedacht war. Die Schüler*innen lernen anhand verschiedener Quellen die Farbigkeit des Mittelalters kennen: Tafelbilder, Buchmalerei- und Illustration, chemische Analysen von organischem Material (Leder und Stoff). Es werden verschiedene Arten der Farbherstellung und deren Werkstoffe für Tuchfärbung und Tafelmalerei gezeigt und im Bereich der Tafelmalerei die Möglichkeit gegeben, Farben selbst herzustellen und gegebenenfalls ein eigenes Werkstück nach Originalmotiven herzustellen.

Schwerpunkte:
• Interpretation von Bildquellen
• Kennenlernen von verschiedenen weiteren Quellen
• Hands-On Erfahrungen anhand eines künstlerischen Displays
• Farbenkunde und Herstellung
• Farbbedeutung
• Fertigung eines eigenen Werkstücks (Spandose, Heiligenbild)
Eine Abstimmung nach Klassenstufe und Lehrplan ist möglich.

Geförderte Kompetenzen:

  • Sachkompetenz
  • Methodenkompetenz

Fächerbindung:

  • Geschichte/Gesellschaftskunde
  • Sachunterricht
  • Bildende Kunst

Zeitumfang

ca. 4 UE

Kosten

40 Euro pro Unterrichtsstunde zzgl. Material

Weiterführende Hinweise

Geeignet für Schüler:innen von Grundschule bis Mittelstufe
Workshop kann erst ab Januar 2022 angeboten werden!

Kurzbiografie

Michaela Mettel ist studierte Kulturwissenschaftlerin (mit Literaturwissenschaft und Medienpsychologie im Nebenfach) und Tanzhistorikerin. Sie leitet seit 2012 Workshops im Bereich Historischen Tanz mit Schwerpunkt auf der italienischen Renaissance im In- und Ausland. Neben der praktischen Lehre ist sie auch im Hochschulbereich als Dozentin tätig und schreibt an ihrer Dissertation über italienische Tanztraktate. Im Freizeitbereich liegt ihr Schwerpunkt auf Reenactment und Living History, was sie vor allem im Bereich Kostümbild und Kostümführungen mit einbringt. In Sachen Historischer Tanz und Kulturelle Bildung repräsentiert sie den Dance & History e.V, dessen Ziel neben der Forschung und der Rekonstruktion auch die Verbesserung von Präsenz und öffentlicher Wahrnehmung des Historischen Tanzes ist.

Kontaktinfo