Tänze zur Zeit Jane Austens

Tänze des englischen Regency

Projektbeschreibung und Zielsetzung

Die Tänze des englischen Regency oder geläufiger, Jane Austens, sind durch verschiedene filmische Adaptionen bekannt geworden und transportieren ein bestimmtes, oft modern romantisch verklärtes Bild.
In dem Workshop wird den Schüler:innen im theoretischen Teil Einblick in die gesellschaftlichen Strukturen zur Zeit Jane Austens gegeben und in wie fern Tanz in diesen eine Rolle spielt. Mit Hilfe ausgewählter Textstellen aus den Romanen sowie der Korrespondenz der Autorin selbst und unter Zuhilfenahme der aktuellen filmischen Umsetzung sollen die Schüler:innen lernen, Historien- und Literaturverfilmungen reflektiert zu betrachten und methodisch an die Medienanalyse herangeführt werden.
Im praktischen Teil werden einzelne zeitgenössische Tänze auch anhand des Quellenmaterials (Tanzbeschreibungen, Ballordnungen, Zuteilungsanzeigen) mit dem Originalschrittmaterial eingeübt. Typische, repräsentative zeitgenössische Verhaltenskodices werden ebenfalls erörtert.

Der Workshop kann in Kostümierung (nach Originalen mit Einführung in die Kostümkunde) und in englischer Sprache gehalten werden, falls gewünscht.

Schwerpunkte:

  • Film- und Textanalyse
  • Tanz in den Medien (modern und zeitgenössisch)
  • Sittenbild der englischen Gesellschaft in der Zeit zwischen 1790er Jahren und 1810er Jahren (Georgian Era und Regency Era)
  • Berufsbild des Tanzmeisters/der Tanzmeisterin
  • praktische Einführung in Tänze aus der Zeit (English Countrydances, Reel, Longway)
  • Quellenarbeit
  • Schritttraining und Einstudieren von repräsentativen Tänzen

Eine Abstimmung nach Klassenstufe und Lehrplan ist möglich. Die Schüler:innen können im
Rahmen von Kurzreferaten in den theoretischen Teil mit einbezogen werden.

Eine Tanzdarbietung im Rahmen einer Projektwoche ist ebenfalls nach Absprache möglich.

Geförderte Kompetenzen:

  • Wahrnehmungs- und Empfindungskompetenz
  • produktionsästhetische Kompetenzen
  • Sachkompetenz
  • Methodenkompetenz
  • Medienkompetenz

Fächerbindung:

  • Darstellendes Spiel
  • Geschichte/Gesellschaftskunde
  • Musik
  • Sport
  • Seminarfach
  • Englisch (bei englischsprachigem Workshop)

Zeitumfang

2 UE für den theoretischen Teil
4 – 6 UE für Schritttraining und Tänze
(ggf 2 UE für Proben und Umsetzung der Tanzdarbietung)

Kosten

40 Euro pro Unterrichtsstunde / 45 Euro pro Unterrichtsstunde bei englischsprachigem Workshop

Weiterführende Hinweise

Geeignet für Schüler*innen ab oberer Mittelstufe
Der theoretische Teil kann im Unterrichtsraum stattfinden, Medieneinsatz vor Ort muss möglich sein.
Für den praktischen Teil muss ein entsprechend großer Raum (Turnhalle oder Gymnastiksaal)vorhanden sein; den Schüler*innen werden Turnschläppchen empfohlen.

Kurzbiografie

Michaela Mettel ist studierte Kulturwissenschaftlerin (mit Literaturwissenschaft und Medienpsychologie im Nebenfach) und Tanzhistorikerin. Sie leitet seit 2012 Workshops im Bereich Historischen Tanz mit Schwerpunkt auf der italienischen Renaissance im In- und Ausland. Neben der praktischen Lehre ist sie auch im Hochschulbereich als Dozentin tätig und schreibt an ihrer Dissertation über italienische Tanztraktate. Im Freizeitbereich liegt ihr Schwerpunkt auf Reenactment und Living History, was sie vor allem im Bereich Kostümbild und Kostümführungen mit einbringt. In Sachen Historischer Tanz und Kulturelle Bildung repräsentiert sie den Dance & History e.V, dessen Ziel neben der Forschung und der Rekonstruktion auch die Verbesserung von Präsenz und öffentlicher Wahrnehmung des Historischen Tanzes ist.

Kontaktinfo